Ursprünglich auf Spanisch veröffentlicht. Isaac Nahon-Serfaty. Letras Libres.

Der katalanische Unabhängigkeitsnationalismus müsste von den Erfahrungen des Separatismus aus Quebec lernen. Auch wenn wir von zwei unterschiedlichen historischen, kulturellen und politischen Realitäten sprechen, können die Niederlagen der Separatisten aus Quebec in Kanada die Zukunft der katalanischen Partner beleuchten. Die erste Lektion lautet: Ein halber Erfolg oder eine halbe Niederlage bedeutet der Rückgang der sezessionistischen Welle. Die zweite lautet: Mit der Zeit verwässern sich die Unabhängigkeitsgefühle der meisten Wähler. Die Radikalen bleiben immer da und machen ihr eigenen Laden auf. Die Gemäßigten wollen dann lieber die eigene Partei unterstützen.

In Quebec fanden zwei Abstimmungen statt, um die Einwohner der Provinz zu fragen, ob sie sich abspalten wollen oder lieber das eigene Statut innerhalb der kanadischen Föderation neu verhandeln möchten. Die erste Abstimmung fand im Jahr 1980 statt. Die föderale Option und Nein zur Abspaltung gewann mit fast 60 % der Stimmen. Die zweite Abstimmung fand im Jahr 1995 statt. In diesem Fall gewann die föderale Option (Nein) mit knapp 50,58% der Stimmen. Seit diesem Zeitpunkt wurde die Regierung von der Quebec Partei (Parti Québecois) die wichtigsten Abspaltungspartei der Provinz übernommen. Diese Option hat aber seitdem an Zustimmungt verloren.

Dies lässt sich anhand verschiedener Gründe erklären. Erstens, die Unabhängigkeitsfront in Quebec ist gebrochen. Der Bruch geht von den Linksradikalen zum zeitgemäßen Zentrum, der Kompromisse mit dem Rest Kanadas sucht. Der zweite Grund ist mit der Immigration verbunden. Die neue Quebecois bevorzugen die Sicherheit in Kanada vor der Ungewissheit einer eventuellen Sezession. Diese Wähler ziehen die liberale Provinzpartei vor und diese steht offen zur Föderation. Die Jüngsten können sich mit der Unabhängigkeit nicht mehr so stark identifizieren. In jedem Fall bewegen sie sich leicht durch die verschiedenen politischen Optionen. Sie haben, zum Beispiel, die linke Sozialdemokratie der neuen Demokratischen Partei mit Enthusiasmus gewählt und haben dann zu den traditionellen Liberalen in den föderalen Wahlen gewechselt. Auf der anderen Seite ist der Vertreter der Soberanisten im kanadischen Parlament, der Bloc Québecois, zu einer sehr kleinen Vertretung reduziert worden, wobei sie in der Vergangenheit die offizielle Opposition in Kanada waren.

Es ist klar, dass man mit Extrapolationen vorsichtig umgehen muss. Die Mehrheit der Sezessionsbewegung in Quebec bewegte sich im sozialdemokratischen Spektrum mit einer kleinen linken Minderheit. Die Abspaltungskoalition in Katalonien ist eine Kombination der Rechtselite mit Linksradikalen, die den Abbau der Europäischen Union vertreten. Diese leicht unnatürliche Koalition basiert sich auf das Zusammentreffen von „leidenschaftlichen Interessen“ (Ausdruck der auf den Soziologen Bruno Latour zurückgeht), die Sektoren in Bewegung bringen die unter anderen Umständen nie zusammenkommen würden. Es gibt auch verfassungsrechtliche Unterschiede. Das Parlament von Quebec hat nie der vom damaligen Premier Pierre Elliott Trudeau (Vater des jetzigen Premiers, Justin Trudeau) aus dem Vereinigten Königreich zurückgeführten Verfassung im Jahr 1982 zugestimmt. Katalonien hat, im Gegenteil, der spanischen Verfassung vom Jahr 1978 zugestimmt und hat zudem ein Autonomiestatut der von den Katalanen im Jahr 2006 in einem Referendum zugestimmt wurde. Die Präambel, in der die katalanische Nation proklamiert wird und 14 weitere Artikeln, wurden vom spanischen Verfassungsgericht im Jahr 2010 für nichtig erklärt.

Es muss trotzdem hervorgehoben werden, dass schwammige Begriffe und fehlende Definitionen Sezessionisten in demokratischen Umfeldern geschwächt haben. Die zwei Niederlagen der Separatisten in Quebec haben die Gemüter abgekühlt. Vor allem die Doppeldeutigkeit der Abspaltungsposition war nicht sehr hilfreich für ihre Verfechter.

Mein Methodologie-Professor während meiner Forschungszeit an der Universität Montreal, Herr Luc Giroux, der uns frühzeitig verlassen hat, sagte uns, dass mögliche Antworten die keine doppeldeutige Interpretationen zulassen, der Schlüssel zu einem guten Frageformular einer Umfrage sind. Er verwendete als Beispiel die Frage des ersten Referendums der Souveränitatsregierung in Quebec im Jahr 1980, um die Bewohner der Provinz über eine mögliche Abspaltung vom Rest Kanadas zu befragen.

Unser Professor erklärte uns, dass die Frage der Quebec Partei eine doppeldeutige Lektüre hatte und somit konnte die Antwort auf die Frage auch mehrdeutig interpretiert werden. Die lange Frage lautete ungefähr wie folgt: Die Regierung Quebec hat ihren Vorschlag, eine Vereinbarung mit dem Rest Kanadas bekanntgegeben, um eine neue Vereinbarung zu erreichen, die der Provinz vollständige Souveranitätsmacht mit einer wirtschaftlichen Partnerschaft mit Kanada mit derselben Währung erteilt. Erteilen Sie der Regierung von Quebec das Mandat, die vorgeschlagene Vereinbarung zwischen Quebec und Kanada zu verhandeln?

Fast 60% der Wähler stimmte gegen die von der Quebec Partei vorgeschlagenen Vereinbarung zur Souveränität und Partnerschaft. Laut Herr Professor Giroux gab es in diesen 60% verschiedene Meinungen. Manche seien gegen die Unabhängigkeit, andere jedoch könnten harte Unabhängigkeitsverfechter quebecois sein, die keine Vereinbarung mit Kanada wollten und eine absolute Souveränität von Quebec wollten. Dieses Nein war anders als der Nein der Menschen, die in Kanada bleiben wollten. Das ist das typische Problem von mehrdeutigen Fragen: Antworten können mehrdeutig interpretiert werden.

Wahrscheinlich stellt der behauptete Sieg in der Befragung vom 1. Oktober, der von den katalanischen Sezessionisten beansprucht wird, ihre größte Schwäche dar. Der Präsident der Generalitat, Herr Carles Puigdemont hat am 10. Oktober auf der Basis dieser behaupteten Befragung, die Unabhängigkeit Kataloniens erklärt und im selben Akt hat er auch erklärt, dass diese Erklärung noch nicht in Kraft treten soll. Wie im Fall vom Quebec könnte der „Pseudosieg“ oder „Pseudoniederlage“ die katalanische Unabhängigkeitsbewegung teilen und einen Zusammenstoß zwischen Radikalen und Gemäßigten verursachen, und könnten zu einem geschwächten Sezessionismus führen.